Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Unser nächster Stammtisch findet statt am Montag,den 5. September 2016

um 19:30 Uhr im Bräustüberl Planegg

 

 

 

-----------------

Antrag für Wohnbebauung Herzog-Wilhelm-Straße als Einheimischenmodell gestellt

Die FWD haben einen Antrag auf Prüfung zur Bebauung des freien, gemeindeeigenen, Grundstücks an der Herzog-Wilhelm-Straße gestellt. Prüfung einer Bebauung nördlich der Herzog-Wilhelm-Straße im Rahmen der Ortsentwicklungsplanung.

 

- - -

Aktuelle Anträge:

Antrag durch unseren Fraktionssprecher Herrn Max Gum-Bauer: Lehrstellensuche auf der Homepage der Gemeinde Planegg.


FWD stellt den Antrag, dass Planegger Unternehmen ihre offenen Lehrstellen bei der Gemeindeverwaltung, Bereich Wirtschafts-  förderung, online melden und Jugendliche daraufhin Ihr Interesse zu diesen offenen Stellen bekunden können. Dem Antrag wurde stattgegegben. Der Bereich Wirtschaftsförderung hat den Antrag bereits umgesetzt und die "azubi börse" in der örtlichen Presse veröffentlicht. 27.7.2012

Lesen Sie mehr...

 

---

FWD stellte in der Öffentlichen Sitzung zur Ortsmitte Martinsried am 26.07.2012 folgende Anträge:

Antrag 1: Auf dem als Anger bezeichneten Grünflächen nördlich der Lena-Christ-Straße wird eine Bebauung vorgesehen. Das Maß der baulichen Nutzung wird in dem zu erstellenden Bebauungsplan festgelegt. Lesen Sie mehr...
Antrag 2: Zu einer Realisierung der Westumfahrung Martinsried zwischen der Münchner Straße und der Würmtalstraße außerhalb der Bebauung tritt die Gemeindeverwaltung in Grundstücksverhandlungen mit den betroffenen Eigentümern.Lesen Sie mehr...
Antrag 3: Die Neurieder Straße wird im Bereich des Kirchplatzes zur Verdeutlichung der hier vorgeschriebenen Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h durch Straßenbaumaßnahmen zurückgebaut. Die Asphaltfläche nördlich der Friedhofsmauer bis zur Mariensäule, sowie westlich bis zur Neurieder Straße wird entfernt. Dieser Bereich wird entsprechend dem dörflichen Umfeld neu gestaltet. Lesen Sie mehr...
Antrag 4: Falls der vom Empfehlungsgremium empfohlene Entwurf Lex Kerfers mit MORPHO- LOGIC mehrheitlich vom Gemeinderat zur Aufstellung des Masterplans beschlossen wird, ist die Größe des Platzes (hier Marktplatz) ab dem westlichen Ende um ca. 40% zu reduzieren. Die freiwerdende Fläche wird zur Bebauung vorgesehen. Das Maß der baulichen Nutzung wird in dem zu erstellenden Bebauungsplan festgelegt.Lesen Sie mehr...
Antrag 5: Auf dem gemeindeeigenem Grundstück nördlich der vorhandenen Garagen an der Röntgenstraße wird eine Bebauung für ein Studentenwohnheim als ein Solität am westlichen Ortseingang vorgesehen. Das Maß der baulichen Nutzung wird in dem zu erstellenden Bebauungsplan festgelegt. Lesen Sie mehr...

---

Seiteninhalt

Home

Vorstand neu gewählt

Peter Heizer, Max Gum-Bauer, Rosemarie Richardt (Schriftführerin), Dr. Wolfgang Hölzel, Gabriele Fink, Christoph Loewenfeld, Florian Zeller (1. Vorsitzender), Peter Brüderl, Achim Loecher ( stellv. Vorsitzender), Dr. Egon Ziegler (Kasse) fehlt auf Bild.
Das neue Team an der Spitze: v.l. Florian Zeller und Achim Loecher

Unser neuer Vorstand wurde am 3. Mai 2016 neu gewählt:

 

  • Florian Zeller, 1. Vorsitzender, Walter-Sartorius-Str. 9, Tel.: 01577-6085659


  • Achim Loecher,2.Vorsitzender, Münchner-Str. 19 a, Tel. 0173-99 11 666

 

  • Peter Heizer, 2. Bürgermeister und Gemeinderat,Hofmarkstr. 17, Tel. 8595250


  • Max Gum-Bauer, Gemeinderat und Fraktionssprecher, Mathildenstr. 4, Tel. 8598487


  • Rosemarie Richardt, Schriftführerin,Pasteurstr. 7, Tel. 8575181


  • Dr. Egon Ziegler, Kassier,Rudolfstr. 52, Tel. 87578510

 

  • Gabriele Fink, Egenhofenstr. 23 b, Tel. 8597024


  • Peter Brüderl, Beisitzer,Pasteurstr. 13 c, Tel. 8551410


  • Dr. Wolfgang Hölzel, Beisitzer, Mathildenstr. 27, Tel. 8598357


  • Christoph Loewenfeld, Beisitzer, Richard-Strauss-Str. 30, Tel.: 8598137

Zum Seitenanfang

Florian Streibl war am 1.März bei uns in Planegg

Am 1. März durften wir unseren Landtagsabgeordneten und Parlamentarischer Geschäftsführer der Freie Wähler Landtagsfraktion, Florian Streibl,

beim Stammtisch im Bräustüberl begrüßen..

Zum Seitenanfang

Otto Bussjäger berichtete am 2.Februar über die Flüchtlingssituation im Landkreis

Otto Bussjäger diskutierte mit den Besuchern des Stammtisches über die unterschiedlichsten Facetten der Flüchtlingssituation.

Die Freien Wähler Dynamischen e.V. Planegg luden am 1.2. in das Bräustüberl zum Stammtsich. Der stellv. Landrat vom Landkreis München, Otto Bussjäger, berichtete mit einer sehr gut vorbereiteten Präsentation sehr ausführlich über die aktuelle Flüchtlingssituation im Landkreis München.

Otto Bussjäger gehört zu den Politikern auf Landkreisebene die eng eingebunden sind in die tägliche Arbeit des Landratsamtes. Insbesondere die Herausforderungen im Zusammenhang mit der Unterbringung von  Flüchtlingen. Im Kreistag werden hierzu richtungsweisende Entscheidungen getroffen, über die er uns berichtet hat.

Anfang des Jahres haben wir erneut einen Antrag zur "Verschönerung des Wellenbades" gestellt.

Wir haben vorher die Jugendlichen befragt und nicht die SPD,CSU oder FDP. Die FWD haben zum 2. Mal den Antrag gestellt und nicht die SPD und auch nicht deren Bürgermeister, der nun in einem schnell anberaumten Pressetermin dies als sein "Baby" verkauft dass das Wellenbad nun wirklich schöner ist als vorher. Nicht einmal die Gemeinderäte bzw. unser Fraktionssprecher Herr Max Gum-Bauer, der eigentlich das Projekt mit der Gemeindeverwaltung gesteuert hat wurden zum Pressetermin eingeladen.

Wie hat die Fraktionsvorsitzende der SPD, Frau Schulz noch ablehnend zu dem Vorschlag der FWD, Liegen für die Besucher im Wellenbad zu platzieren, getönt: "...früher sind wir auf dem Handtuch gelegen, da hats des ned braucht". Nun finden es plötzlich alle gut, allen voran der SPD-Bürgermeister Heinrich Hofmann.

Wie heißt es so schön: "Erfolg hat viele Väter". In diesem Fall, Herr Bürgermeister, aber ist diese Aktion zum großen Teil der Erfolg der FWD, dass das Wellenbad nun wieder einigermaßen ansprechend aussieht.Das hätte man durchaus als Bürgermeister aller Planegger beim Pressetermin zusätzlich erwähnen können.

 

Hier unser Antrag vom 23. Februar 2015 nochmal zur Information.

Zum Seitenanfang

Florian Streibl zum Thema: Flüchtlinge in Bayern:

"Das ist der Beginn einer Völkerwanderung"

Grosser Besucherandrang herrschte bei unserer Veranstaltung mit Florian Streibl im (sehr schön renovierten) Hubertusstüberl beim Heide Volm.

In einem Impulsvortrag referierte Florian Streibl über die Grundsätze und politischen Zielsetzungen der Flüchtlingspolitik der Landtagsfraktion der FW Bayern und über die rechtliche Situation des Asylverfahrens für Flüchtlinge bzw. Asylbewerber. Er sprach aber auch über viele andere Ansätze zum Flüchtlingsstrom der sich nach Europa bewegt. Für Deutschland sei es eine große Chance zusätzliche Arbeitskräfte zu bekommen. Das Wichtigste sei daher für alle Asylsuchenden sehr schnell die deutsche Sprache zu lernen und sich in ihre neue Heimat schnellstmöglich zu integrieren.

Im Anschluss nach dem Vortrag wurde eifrig über das Thema diskutiert. Insbesondere die regionale bzw. kommunale Situation in Planegg war Gegenstand vieler Beiträge. Einige Fragen wurden vom anwesenden stellvertretenden Landrat Otto Bussjäger, Landtagsabgeordneten Nick Kraus (FW), Herrn Kraft vom Helferkreis Asyl und von Frau Bärbel Zeller, Gemeinde Planegg, Referentin für Öffentlichkeitsarbeit, beantwortet.

Florian Streibl
Florian Zeller, 1.Vorsitzender FWD Planegg
Voll besetztes Hubertustüberl

Zum Seitenanfang

Wir laden ein zu unserer Infoveranstaltung im Heide Volm

am Dienstag,den 23.Juni 2015

Zum Seitenanfang

Dazu im Münchner Merkur vom 10.April 2015:

Unsere vollständige Pressemitteilung vom 8.4.2015

Die FWD freuen sich auf den städtebaulichen Wettbewerb der nun zum 2. Mal startet und durchdachte, funktionale Ideen von den 8 Planungsteams fordert.

Bereits vor 4 Jahren fand bereits ein Ideenwettbewerb statt. Leider hatten die Planungsteams im Jahre 2011 funktionelle Planungen abgegeben die teilweise vollkommen realitätsfremd waren. Hier wünschen sich die FWD für die nun anstehende Ideenphase praktikable Ideen die auch umgesetzt werden können.

Ein ganz entscheidender Punkt wird allerdings nach dieser Planungsphase die danach folgende architektonische Umsetzung  der Architekten sein. Hier werden die FWD darauf dringen, dass nicht wie bei anderen städtebaulichen Maßnahmen, z.B. in München, ganze Straßenzüge oder Wohnquartiere verschandelt werden. Interessant ist dass es trotzdem in München einen Fassadenpreis gibt. Mit diesen „zeichnet die Landeshauptstadt bereits seit 1969 besonders wertvolle Fassaden aus, die durch Renovierungs- und Gestaltungsmaßnahmen in „neuem altem“ Glanz strahlen… für die Bewahrung und Pflege der unverwechselbaren Identität des Münchner Stadtbilds“.

Dabei würden die wenigsten Architekten und Stadtplaner in Ihre Schuhschachteln und Betonbunker selbst einziehen. Das allermeiste was heute gebaut wird, lässt sich an Kargheit und Monotonie kaum überbieten. Dächer zum Beispiel scheinen abgeschafft. Wohnungsbauten werden streng rasiert geliefert, oben alles ab. Es regiert die kalte Logik des Funktionalismus. Auch Planegg wurde in den letzten Jahren durch eine Vielzahl von Neubauten verschandelt.

Hier möchten die FWD dagegenhalten und versuchen im Gemeinderat bauliche Vorgabekriterien für die Investoren festzulegen. Wir sollten unsere historische Wurzeln an einem exponierten Platz in Planegg nicht verstecken, die sehr schönes hervorgebracht haben: z.B. das Schloss mit den einzelnen Schlossgebäuden, das Bräustüberl, die alte Volksschule usw..

Übrigens: die Touristen kommen sicher nicht nach München um das „Kaufhof“ - Gebäude am Marienplatz zu fotografieren. Dieses Gebäude wird wohl auch weiterhin keinen Fassadenpreis gewinnen.

 

________________________________

Zum Seitenanfang

FWD Planegg stellte dazu einen Antrag im Ausschuss für Umwelt, Bauleitplanung und Verkehr vom 19.3.2015

Änderungsantrag zum Beschlussvorschlag Ziffer 2:

Die Verwaltung wird beauftragt, für die Zwischenlösung eines Durchstichs durch den Wall zwischen Röntgenstraße und Fraunhofer-Str. die Ausführungsplanung dahingehend zu erstellen dass die Zwischenlösung eines "Durchstichs durch den Wall" der Vorplanung für den Anschluss Gewerbetrasse / Durchstich durch den Wall (Anlage:  Lageplan A3 "Durchstich " Am Wall " vom 4.3. 2015) entspricht. Diese Vorplanung wird dann dem zuständigen Ausschuss zur Beschlussfassung vorgelegt.

 

Der Münchner Merkur berichtet dazu am 21./22.3.2015:

FWD stellt Antrag zur Sanierung des Wellenbads                                                                

Die FWD lassen nicht locker und möchten den Planeggern für den Sommer 2015 ein achöneres Wellenbad präsentieren.

Hier unser Antrag im Wortlaut:


Unsere Jugendlichen in Planegg konnten im Herbst 2014 endlich einmal Ihre Wünsche äußern. Die Sanierung des Sanitärbereiches war an oberster Stelle

Zum Seitenanfang

FWD-Eisstockschützen auch in 2015 wieder 1. Platz

So sehen Sieger aus (von l.n.r.): Hans Kisslinger, Peter Brüderl, Max Gum-Bauer und Franz Kleber.
Max Gum-Bauer zeigt die Anzahl der gewonnen FWD-Eisstöcke (2) in diesem Spiel an.
Und auch der neue Bürgermeister Herr Hofmann (ganz links) hat mit einer Rathaus-Eisstock-Crew teilgenommen (von l.n.r.):Bärbel Zeller, Andreas Gattinger und Stefan Schaudig.

Zum Seitenanfang

"Dem Rathaus Stabilität verliehen"

Lesen Sie den Artikel über unseren 2.Bürgermeister Peter Heizer

im Münchner Merkur vom 20./21.12.2015

http://www.merkur-online.de/lokales/wuermtal/planegg/rathaus-stabilitaet-verliehen-4555498.htm

oder hier:

Zum Seitenanfang

"Alle Jahre wieder" spenden die FWD e.V. einen Christbaum

Wie jedes Jahr war heute wieder einmal das "Christbaumaufstellen" im Ev. Alten- und Pflegeheim Planegg in der Germeringer Straße 33.
Den Christbaum spendete unser stellv. Vorsitzender Christoph Loewenfeld (2.von rechts im Bild). Herr Spies (rechts), Heimleitung und Frau Thaler (links), Pflegdienstleitung, bedankten sich recht herzlich bei den FWD e.V. Planegg. Auch Peter Heizer (3. von rechts), amtierender Bürgermeister von Planegg (Mitglied der FWD) und der 1.Vorsitzende Florian Zeller (2. von links) waren beim Schmücken mit dabei.

 

Zum Seitenanfang

von links nach rechts: Rita Heizer, Bärbel Gum-Bauer, Max Gum-Bauer und Florian Zeller

Unser Stand auf dem Planegger Christkindlmarkt war ein voller Erfolg

Zum ersten Mal waren die Freien Wähler Dynamischen auf dem "Planegger Christkindlmarkt der Vereine". Wir waren schon alle sehr gespannt ob unsere "Gebrannten Mandeln" den Besuchern schmecken. In Windeseile hatte sich dann sehr schnell herumgesprochen dass unser Team am Stand beste Qualität mit sehr guten Geschmack verkaufen. Die Konsequenz war dann allerdings dass viele warten mussten bis wir wieder eine "Brennung" fertig hatten.Aber wir waren schon alle sehr stolz, dass wir am Sonntag Abend mit einem sehr guten Umsatz nach Hause gingen:

Unser Standl-Team bestand aus folgenden Mitgliedern:

Gabi Fink, Bärbel Gum-Bauer, Rita Heizer (unsere Dekochefin), Vroni Schorsch, Max Gum-Bauer (zuständig für den letzten Schliff ), Peter Heizer, Achim Loecher, Christoph Loewenfeld, Dr. Egon Ziegler, Florian Zeller

Vielen Dank an Alle Mandelkäufer (-innen).

Wir freuen uns schon auf nächstes Jahr. Wir verspechen dass wir dann ausreichende Mengen haben werden.

 

 

 

 

Zum Seitenanfang

"Gewerbetrasse" Martinsried: Christoph Loewenfeld sagt seine Meinung zu dem CSU und SPD-Bürgermeisterkandidat

 

Umgehungsstraße Martinsried light - ein Schildbürgerstreich!

Am 28.11.13 stimmte der Gemeinderat mit großer Mehrheit für den Bau der sogenannten Gewerbetrasse; zugestimmt hatten 18 Gemeinderäte bei der Vorstellung Bürgermeisterkandidaten im Kupferhaus meinten sowohl Herr Nafziger (CSU) wie auch Herr Hoffmann (SPD), die Gewerbetrasse wäre für sie gestorben bzw. müsste neu überdacht werden. Wie kommen die Herren eigentlich dazu, einen gefassten Beschluss wiederumzuwerfen. Gilt denn nicht das Votum vom 28.11.13? Was ist das bitte für ein Politikverständnis, wo Beschlüsse einfach nach Belieben gekippt werden. Wo bleibt die Kontinuität in der Politik, wo das Vertrauen, die Glaubwürdigkeit? Die Gewerbetrasse ist eine gute Trasse für Anwohner wie auch für das ansässige Gewerbe. Sie bringt den Verkehr dort raus, wo Lärm und Abgase die Anwohnerstört und schafft dort Anbindungen, wo notwendig.

Die Gruppe 21 und die Martinsrieder Bürgerinitiative sind gegen diese Trasse, da befürchtet wird, sie bringe mehr Verkehr. Wissen die Damen und Herren eigentlich nicht, dass jede Umgehungsstraße mehr Verkehr mit sich bringt! Dies wird verheimlicht!

Und dieser Mehrverkehr soll nach deren Vorstellung von den Bewohnern der Röntgen- sowie Lochhamerstraße ertragen werden. Denn zum Einschwenken der Umgehungsstraße in die Frauenhoferstraße wird der Lärmschutzwall abgetragen. Somit sind die Bewohner der Röntgenstraße an der Kurve direkt vom Verkehrslärm und Feinstaub betroffen. Dies ist ein Schildbürgerstreich!

Die Planegger CSU und SPD sowie die Bürgerinitiative Martinsried sind die einzigen politischen Gruppen, die in Bayern die Bewohner durch die Verkürzung einer Umgehungsstraße mit Mehrverkehr massiv belasten wollen. Und wenn es dann doch zu laut wird, kann man ja eine gläserne Lärmschutzwand erstellen - wenn es technisch überhaupt machbar ist.

Ein Dorfleben hinter einer gläsernen Wand - statt einem begrünten Wall!

gez. Christoph Loewenfeld, 2. Vorsitzender der FWD e.V. Planegg

 

Zum Seitenanfang

Gebrannte Mandeln auf dem Christkindlmarkt Planegg

20.11.2014

Für Einige von uns beginnt der Advent dieses Mal einmal ganz anders.

Die FWD haben zum ersten Mal einen Stand auf dem Planegger Christkindlmarkt.

Dieser findet am Samstag, den 29.11. ab 14 Uhr bis 20 Uhr und Sonntag, den 30.11. von 13 Uhr bis 19 Uhr statt. Wir sind mit einem Stand vertreten der „Gebrannte Mandeln“ verkauft.

Es sei ganz besonders darauf hingewiesen, dass unser Gemeinderat und Fraktionssprecher Max Gum-Bauer selbst als „Brater“ auftritt. Wir werden versuchen alles daran zu setzen die besten gebrannten Mandeln im Würmtal und Umgebung zu zaubern. Wir freuen uns auf zahlreichen Besuche und Käufer.

Zum Seitenanfang

Bürgermeisterwahl am 7. Dezember 2014: Unser Wunsch war ein gemeinsamer Kandidat

17.10.2014

In der Aufstellungsversammlung am 15.Oktober 2014 im Bräustüberl Planegg entschieden die FWD keinen eigenen Bürgermeisterkandidaten (-in) aufzustellen. Gleichzeitig haben die Mitglieder entschieden keine Wahlempfehlung für eine(en) der Bürgermeisterkandidaten (-in) der anderen Parteien für 7.12. auszusprechen.

Lesen Sie hier im Münchner Merkur einen eigenen Bericht dazu (Unser Vorsitzender Florian Zeller nimmt zu Fragen des Münchner Merkur konkret Stellung)

 

 

___________________________________________________________________________________


Zum Seitenanfang

SPD und CSU lehnen Antrag zur Modernisierung des Wellenbades ohne sachliche Begründung ab


Lesen Sie im Münchner Merkur: hier klicken

 

 

 

____________________________________________________________________________________

 

 

Zum Seitenanfang

Lesen Sie im MM: ..........Hier Klicken

 

 

_____________________________________________________________________________

Unser Wellenbad (Würmbad) soll schöner werden

Die FWD stellen am 5.6.2014 einen entsprechenden Antrag:

Das Architektenteam "morePlatz" , Johannes Schele, macht Vorschläge für ein attraktiveres Würmbad.

 

Machen auch Sie Vorschläge und bringen Sie Ihre Ideen ein (hier Klicken):

Schreiben Sie uns eine E-Mail (hier klicken):

 

Bitte klicken Sie auf die Bilder um mehr zu sehen

 

 


  



Zum Seitenanfang

 

 

 

 

_ _ _

Herzlich willkommen. Schön, dass Sie uns gefunden haben

Unser Team

Peter Heizer wieder 2. Bürgermeister

Mit großer Mehrheit wurde unser Gemeinderat und bisheriger 2.Bürgermeister Peter Heizer erneut zum 2. Bürgermeister von Planegg gewählt. Die FWD gratulieren recht herzlich und wünschen im für das wichtige Amt weiterhin viel Erfolg.

FWD-Gemeinderat Max Gum-Bauer schlug seinen Fraktionskollegen Heizer als 2. Bürgermeister vor. Die Gruppe 21 und die SPD stellten jeweils keinen Kandidaten auf und sagten Heizer ihre Unterstützung zu.

Zum Seitenanfang

Wir tun was: FWD stellt Antrag auf Wohnbebauung

 

Unser Fraktionssprecher Max Gum-Bauer hat im Namen der Fraktion der FWD einen Antrag zur Prüfung einer Wohnbebauung gestellt. Es geht hierbei um das unbebaute Grundstück an der Westseite der Jörg-Tömlinger-Str.

Zum Seitenanfang

Zum Seitenanfang

"Unterwegs in Planegg"

 

Im August-Stammtisch berichtete Gabi Fink, Referentin für Behindertenangelegenheiten der Gemeinde Planegg über den Wegweiser für Senioren und Menschen mit Handicap.

 

Am Dienstag den 6.August 2013, luden die Freien Wähler Dynamischen-Planegg zum August-Stammtisch in der Gaststätte Heide Volm Planegg ein.

Thema war dieses Mal: der neue Wegweiser für Senioren und Menschen mit Handicap.

 

Am 17.März 2009 stellten die Freien Wähler Dynamischen Planegg, durch die Behindertenreferentin der Gemeinde Planegg Gabi Fink, den Antrag, einen „Wegweiser für Menschen mit Behinderung“ zu erstellen.

Ende Juli war es nun soweit. Der „Wegweiser“, eine 20-seitige, sehr übersichtliche Broschüre, wurde der Öffentlichkeit bei einem Pressetermin im Rathaus Planegg präsentiert. Der Leitfaden möchte eine „Hilfestellung zur barrierefreien Erreichbarkeit von Arztpraxen geben“ betont Gabi Fink. Was viele nicht wussten, dass 10 % der Einwohner Planegg durch eine Behinderung beeinträchtigt sind. Auch wenn der Antrag der FWD-Planegg durch Gabi Fink den entscheidenden Impuls für die Erstellung gegeben hat, möchten sich die FWD-Planegg herzlich bei der 1.Bürgermeisterin Frau Detsch,bei Sozialreferentin Karin Detsch und bei der Verwaltung der Gemeinde Planegg für die professionelle Umsetzung bedanken.

 

Informationen zum Wegweiser dazu auch in der Presse:

www.merkur-online.de/lokales/wuermtal/planegg/neuer-wegweiser-menschen-handicap-3031007.html

 

Florian Zeller

 

---

FWD-Planegg bleibt wachsam bei der Trinkwasserversorgung

Die Fraktion der FWD hat am 29.April 2013 in der öffentlichen Sitzung des Gemeinderates den Antrag gestellt, die Pläne zur Privatisierung der regionalen Trinkwasserversorgung abzulehnen. Dieser Antrag wurde einstimmig vom Gemeinderat angenommen.

EU-Binnenmartkommissar Michel Barnier hat am 21. Juni 2013 in einer Erkärung zur geplanten Konzessionsrichtlinie erklärt, dass die Grundwasserversorgung davon ausgeschlossen sein soll. Falls es tatsächlich so kommt, bedeutet das einen Erfolg für die FWD-Planegg und die 1,5 Millionen EU-Bürger die sich in einem europaweiten Bürgerbegehren gegen jegliche Privatisierungspläne äußerten.

ABER: "Entscheidet sich eine Kommune jedoch dafür, eine Leistung nicht selbst, sondern von einem Dritten erbringen zu lassen, muss sie ein transparentes, diskriminierungs-freies Vergabeverfahren durchführen, das allen Interessenten die gleichen Chancen bietet." (BMWi vom Mai 2013)

Deshalb werden die FWD-Planegg wachsam bleiben und jede Entwicklung im Würmtal die zu einer möglichen Privatisierung des Trinkwassers führen sofort überprüfen.

 

- - -


Fotos:FZ

FWD in Martinsried: Max Gum-Bauer erklärt interessierten Martinsrieder Bürgern den "Bebauungsplanvorentwurf in der Ortsmitte Martinsried"

Die FWD-Planegg informierte die Martinsrieder im Rahmen des monatlichen Stammtisches am Dienstag, den 4.Juni 2013 im "Info-Pavillon" in  Martinsried über den aktuellen "vorhabenbezogenen Bebaungsplanvorentwurf". Die Veranstaltung war sehr gut besucht, sodass der Info-Pavillon fast zu klein wurde. Unser Fraktionssprecher Max Gum-Bauer erläuterte im Detail den Planungsentwurf mit einer Vielzahl von offiziellen Bildmaterialien mit Entwürfen, Schaubildern und dem geplanten Einzelhandelskonzept. Auch unsere Gemeinderätin Gaby Fink und unser 2. Bürgermeister Peter Heizer waren anwesend. Informieren Sie sich auch weiterhin im Info-Pavillon über den aktuellen Planungsstand.

 

 

_ _ _

Zum Seitenanfang

Neuer Vorstand gewählt

Oben: Der neue Vorstand von links nach rechts: Kassier Dr.Egon Ziegler, 1.Vorsitzender Florian Zeller,Stellvertreter Christoph Loewenfeld, Schriftführerin Rosemarie Richardt

In der Jahreshauptversammlung am 7.Mai 2013 wählten die Mitglieder der FWD Planegg einen neuen Vorstand. Der Wohnortwechsel unserer bisherigen 1.Vorsitzenden Jutta Nehls machte die Neuwahl des Vorstands notwendig. Vorstandsmitglieder und Beisitzer wurden alle einstimmig wie folgt gewählt:

1. Vorsitzender: Florian Zeller, Walter-Sartorius-Str. 9, Mobil: 0157 76085659
Stellvertreter: Christoph Loewenfeld, Richard-Strauss-Str. 30, Tel. 8598137

Schriftführerin:

Rosemarie Richardt, Pasteurstr. 7, Tel. 8575181
Kassier: Dr. Egon Ziegler, Rudolfstr. 32, Tel. 87578510
   
Beisitzer: Miriam Adolf-Betz, Richard-Wagner-Str. 8, Tel. 8596152
 

Ernst Baumann, Hofmarkstr. 22, Tel. 8597871

 

Peter Brüderl, Pasteurstr. 13 c, Tel. 8551410

  Dr. Wolfgang Hölzel, Mathildenstr. 27, Tel. 8598357

Unsere Gemeinderatsmitglieder Gabi Fink, Max Gum-Bauer und Peter Heizer (2.Bürgermeister) sind Kraft unserer Satzung automatisch auch Beiräte im Vorstand.

Als Auszeichnung für die hervorragende Arbeit in den letzten 5 Jahren wurde Jutta Nehls die Ehrenmitgliedschaft der FWD Planegg verliehen.

Bild rechts: Jutta Nehls wird von Peter Heizer 2.Bürgermeister und Florian Zeller verabschiedet.

Siehe auch zum Nachlesen in

www.merkur-online.de/lokales/wuermtal/planegg/florian-zeller-neuer-fwd-vorsitzender-2896652.html

 

 

_ _ _

Zum Seitenanfang

Wussten Sie, dass die FWD-Planegg...

 

... schon im Jahre 2006 die Errichtung von Einzelhandelsbetrieben in Steinkirchen im Bebauungsplan Nr. 65 beantragten. In 2011 wurde dann der Bebauungsplan für den Discounter Lidl geändert.

Am Montag den 15.April 2013 war die Eröffnung des Discounters. Wieder einmal haben die FWD in Planegg vorausschauend die Anträge gestellt und initiiert.

Danke an unseren Gemeinderat und Fraktionssprecher Max Gum –Bauer und unsere damalige FW-Fraktion.

 

Wir sind bürgernah-unabhängig-sachbezogen

 

 

_ _ _

Zum Seitenanfang

Wasser ist Leben und muss öffentliches Gut bleiben

Auch wir, die FWD Planegg, sind gegen die Richtlinie der EU-Kommission, die durch eine Ausdehnung von Vergabevorschriften in erheblichem Umfang in die kommunale Organisationsfreiheit im Bereich der Wasserver- und Abwasserentsorgung einzugreift. Das in der Richtlinie vorgegebene Verfahren würde an die Stelle der Entscheidungen der kommunalen Gremien vor Ort gestellt, wenn es zum Beispiel um die Vergabe einer Wasserkonzession in der Kommune geht. Noch scheint unser Würmtalzweckverband nicht davon betroffen zu sein. Eine Garantie für die nächsten Jahre und Generationen ist dies allerdings nicht.

Deshalb unterstützen wir die erste laufende Europäische Bürgerinitiative (EBI):

http://www.right2water.eu/de

 

Startseite

 

Forderung der Bürgerinitiative: "Wir fordern die Europäische Kommission zur Vorlage eines Gesetzesvorschlags auf, der das Menschenrecht auf Wasser und sanitäre Grundversorgung entsprechend der Resolution der Vereinten Nationen durchsetzt und eine funktionierende Wasser- und Abwasserwirtschaft als existenzsichernde öffentliche Dienstleistung für alle Menschen fördert. Diese EU-Rechtsvorschriften sollten die Regierungen dazu verpflichten, für alle Bürger und Bürgerinnen eine ausreichende Versorgung mit sauberem Trinkwasser sowie eine sanitäre Grundversorgung sicherzustellen.

http://ec.europa.eu/citizens-initiative/public/initiatives/ongoing/details/2012/000003/de

 



Zum Seitenanfang

Letzte Änderung: 29. August 2016