07.03.2019
Planung einer Ladeinfrastruktur für Elektromobilität in Planegg. Antrag wurde am 28.Februar 2019 einstimmig in der Gemeinderatssitzung angenommen

Bei der Anschaffung eines E-Autos besteht meist ein Problem: wo aufladen? Antrag der FWD - Fraktion vom 05.02.2019; Vorstellung der Ergebnisse des vom Landkreis München beauftragten Elektromobilitätskonzeptes, speziell den Empfehlungen für die Gemeinde Planegg.

Dem Landkreis München wurde im Juni 2018 ein beauftragtes Elektromobilitätskonzept, von gevas humberg & partner und b+p bogenberger beratung und planung, für den Landkreis München vorgestellt. Die im Ergebnisbericht enthaltenen relevanten Fragestellungen für die Kommunen und Empfehlungen zum weiteren Vorgehen zur Errichtung einer Ladeinfrastruktur sollen in einer Gemeinderatsitzung präsentiert und diskutiert werden. Um die Bürger auch in diese Thematik einzubeziehen sollte auch eine öffentliche Veranstaltung zu diesem Thema durchgeführt werden.

Begründung unseres Antrags: Planung einer Ladeinfrastruktur für die bestehende und zukünftige Elektromobilität in Planegg. Elektromobilität ist bislang auch in Planegg nicht stark vertreten. Ein wichtiger Schritt, um die Akzeptanz für Elektromobilität zu erhöhen und zu beschleunigen, ist der Ausbau der Ladeinfrastruktur in unserm Ort Planegg und Ortsteil Martinsried.

In Ergänzung zum Bundesprogramm hat sich die Bayerische Staatsregierung das Ziel gesetzt, mit einem eigenen Landesförderprogramm den Aufbau einer flächendeckenden Ladeinfrastruktur weiter voranzutreiben, um die Zielsetzung von 7.000 öffentlich zugänglichen Ladesäulen in Bayern im Jahr 2020 zu erreichen.

 

Bereits 2010 hat die damalige Bürgermeisterin, Frau Detsch,SPD, dieses Thema adressiert und wollte "Modellstadt" dafür werden !

Siehe :https://www.merkur.de/lokales/wuermtal/planegg-will-modellstadt-elektromobilitaet-werden-767313.html

Nur: ....passiert ist nun 9 Jahre lang nichts.